Potsdam. Mein heutiger Atelierbesuch führt mich zu Marion Fink, einer Künstlerin, die mit ihren jüngsten Ausstellungen nicht nur die Aufmerksamkeit der derzeitigen Top-Galerien Deutschlands, sondern auch die internationaler Galerien auf sich ziehen konnte. Ihre außergewöhnliche Malerei wird noch in diesem Jahr in London und New York zu sehen sein. Was genau das Besondere dieser Malerei ausmacht, möchte ich herausfinden. Ihr Arbeitsraum befindet sich in einem zum Atelierhaus umfunktionierten Kindergarten in einer ruhigen Seitenstraße mitten im Grünen von Potsdam. Nüchtern das Treppenhaus, ebenso nüchtern das Gemeinschaftsbüro vor ihrem Atelierraum, aber dann ...

Berlin. Im Auftrag von Meet Pablo – absolut nichtsahnend, was mich in „baketown“, einem Offspace in Berlin-Schöneberg, erwarten wird – lande ich beim Kreativ-Bündel Noah Becker. Ob Musik, Mode, Interior Design, Film oder auch Malerei – er ist überall präsent. Ich möchte heute vor allem etwas über seine Malerei erfahren, die hier in seinem Atelier entstanden ist und ihm über eine schwierige Zeit hinweggeholfen hat ...

Johannesburg. Noch niemals zuvor in meinem Leben habe ich so viele Zäune und Mauern, meist noch von Starkstromleitungen getoppt, und so wenige Fußgänger gesehen. Seltsamerweise gibt es ebenso wenig geparkte Autos. Dass Johannesburg durch eine hohe Kriminalität und massive gesellschaftspolitische Probleme belastet ist, hatte ich natürlich schon gehört. Menschen kennenzulernen, die hier aufgewachsen sind und sich künstlerisch mit Themen des Lebens in dieser Stadt auseinandersetzen, ist dann allerdings etwas anderes, wie ich heute feststellen werde. ...

Kapstadt. Nichtsahnend, dass es sich bei der THK Gallery um einen erst vor acht Monaten gegründeten Ausstellungsort ausgerechnet eines Kölners – also ebenso wie ich aus dem Rheinland – handelt, führt mich zunächst das Cover des aktuellen „first-thursdays-cape town“* tour guides auf die Waterkant Street und damit zu Frank Schönau und der Künstlerin, die jenes Cover mit ihrem Selbstporträt ziert. Es ist die erste Soloausstellung der 27-jährigen Anke Loots, Schülerin des Fotokünstlers Pieter Hugo, mit dem ich – Zufall? – am Ende der Woche ebenfalls verabredet bin ...

Kapstadt. Im kreativen Szeneviertel Observatory besuche ich Conrad Hicks – einen Kunstschmied oder wie er sich selbst bezeichnet, einen Toolmaker. Sein Atelier bietet eine Kulisse der besonderen Art. Es befindet sich inmitten eines ehemals ausgebrannten Art Déco Kinos, das er gekauft und restauriert hat. Bereits die Außenansicht bietet ein surreales Bild. Spontan fühle ich mich in eine Filmszene von Metropolis entführt ...

Der Rundgang der Düsseldorfer Kunstakademie ist ein wahrer Publikumsmagnet. Jedes Jahr im Februar ergreifen an die 50.000 Besucher die Gelegenheit, einen Blick in die offenen Ateliers des altehrwürdigen Gebäudes werfen zu dürfen. Malerei, Baukunst, Fotografie, Bildhauerei, Video, Bühnenbild ...

Belgien, Sint-Martens-Latem. Vorab sei erwähnt, dass ich heute einen Künstler besuche, dessen Werke ich noch nie live gesehen, die mir nur durch die Bilder seines Instagram Accounts bekannt sind. Ein gewagtes Experiment!...

Düsseldorf-Akademierundgang, Klasse Katharina Fritsch. Hakan Eren steht kurz vor seiner Abschlussprüfung. Sichtlich aufgeregt tüftelt er an den letzten Details seiner Präsentation. Das Wort „tüfteln“ trifft hier absolut den Kern. Die an den Wänden montierten Gebilde erinnern mich spontan an technoide Konstruktionsmodelle für Fortgeschrittene in einem Spielwarengeschäft vergangener Tage ...

Berlin. Mit einer nicht zu bremsenden Leidenschaft für Kunst gelingt es Reiner Opoku seit den frühen 1980er Jahren immer wieder aufs Neue, innovative kunst- und kulturfördernde Projekte auf der Basis unterschiedlichster Kollaborationen konzipieren und realisieren zu können. Zu seinen Partnern zählen namhafte zeitgenössische Künstler wie Jiří Georg Dokoupil, Julian Schnabel oder David LaChapelle, internationale Museen und Foundations sowie weltweit führende Marken und Institutionen. Seine Profession sieht er schlicht darin, die richtigen Leute zusammenbringen zu können. Mit der Frage, wie und wo man diese Leute denn kennenlernt, steigen wir in unser Gespräch ein ...

Mein besonderer Dank gilt Ralph Weiden, der alle Interviewtermine organisiert, mich begleitet und mir diesen wunderbaren Einblick in die Kunst- und Designszene ermöglicht hat. In seiner Funktion als Creative Direktor reiste er bereits vor 25 Jahren das erste Mal nach Kapstadt und lernte über verschiedenste Fotoproduktionen nicht nur die Stadt und die malerische Landschaft ihrer Umgebung kennen, sondern auch die gerade erblühende zeitgenössische Kunstszene....